Für die Lehrgänge der Lizenzstufe E und D ist vorab ein eLearning zu absolvieren.

Hierzu gibt es ein Instruktionsvideo:

https://www.youtube.com/watch?v=K58zrH078uM&feature=youtu.be

Bundesliga-Schiedsrichter Benjamin Barth bildet SchiedsrichterInnen in Tansania aus - und du?

Bildschirmfoto 2019 08 19 um 09.00.31 Bildschirmfoto 2019 08 19 um 09.00.54 Bildschirmfoto 2019 08 19 um 09.01.04

Schiedsrichter-Ausbildung in Tansania
Auslandseinsatz mal anders

Vom 1. Juni bis 15. Juni 2019 fand die Schiedsrichterausbildung einmal anders statt. Und zwar in Tansania und ausgerichtet durch den Militärsport-Verband CISM (Conseil International du Sport Militaire). Die Bundeswehr als Mitglied im CISM betreibt in Tansania ein Projekt, um Basketballtrainer aus- und weiterzubilden, damit der Sport sich weiter entwickeln kann.
Nach einem ersten Trainer Workshop in 2018 sollte nun Regelkunde für die Trainer, sowie zeitgleich ein Schiedsrichter-Lehrgang folgen.

Bundesligaschiedsrichter Benjamin Barth (Oberstleutnant der Reserve) wurde dafür von der Bundeswehr angefragt und am 1. Juni ging die Reise los.
In Daressalam, der Hauptstadt von Tansania, angekommen wurde die Delegation aus Deutschland hochkarätig empfangen und durfte am ersten Tag an diversen offiziellen Termine sowie an einer Pressekonferenz teilnehmen. Über das Projekt wurde landesweit in den Zeitungen und Fernsehen berichtet.


Am Nachmittag war bereits die erste Ausbildungseinheit angesetzt. Da im Vorfeld nichts über den Kenntnisstand der Schiedsrichter-Kandidaten bekannt war, wurden zwei Lehrgänge vorbereitet. Einmal eine Art "Basislehrgang Plus" und einmal eine Art "Schiedsrichter-Weiterbildung auf höherem Level". 
In der ersten Unterrichtsstunde stieß man auf ein erstes Hindernis. Die Englischkenntnisse der Teilnehmer waren relativ "durchwachsen", so dass ein Teilnehmer immer wieder von Englisch nach Suaheli und umgekehrt übersetzen musste.
Hier stellte sich auch heraus, dass die Masse der Teilnehmer bereits eine Schiedsrichterlizenz besaß und zwei Schiedsrichter sogar "Zone Referees" waren. "Zone Referees" werden in allen Ländern eingesetzt, die Suaheli als Sprache haben. (u.a. Tansania, Kenia, Uganda)
Einige Teilnehmer hatten aber auch keinerlei Erfahrung als Schiedsrichter. Alle waren aber schon einmal mit Basketball in Berührung gekommen.Dieser sehr heterogene Kurs war jedoch höchst motiviert, alle Teilnehmer unterstützten sich gegenseitig.

Die Theorie war der Schwerpunkt der ersten Tage, bevor es dann zur Schiedsrichter-Technik und dem Leiten von Basketballspielen überging.
Wer in Tansania jedoch für die Hallenarbeit tatsächlich eine Halle erwartet, der wird enttäuscht. Die Praxis-Einheiten fanden ausnahmslos im Freien statt. Auf einem Basketballfeld mit gegossenem Betonboden in der prallen Sonne bei selten unter 30 Grad.Beides sollte jedoch kein Hindernis darstellen. Benjamin Barth erlebte einen Kurs mit sehr eifrigen Teilnehmern, die sich schnell untereinander korrigierten und sehr schnelle Lernfortschritte machten.
In der zweiten Woche organisierten die Teilnehmer sogar zwei Mannschaften, so dass die Praxiseinheiten immer mit Spielen endeten, die von den Teilnehmern viertelweise geleitet wurden.

Basketball ist in Tansania ein Sport, der sehr athletisch gespielt wird. Weniger Systeme, vielmehr 1:1 Penetrationen zum Korb und aus den Reboundsituationen sehr schnelle Fast Break Angriffe. Das stellt neue Schiedsrichter vor viele Herausforderungen. Alle Teilnehmer wuchsen mit jedem weiteren Tag über sich hinaus, so dass Benjamin Barth am Ende des Lehrgangs feststellen konnte, dass alle Teilnehmer erfolgreich die Ausbildung absolviert hatten.

Der letzte Tag gestaltete sich wie der erste Tag. Die Delegation aus Deutschland nahm mehrere offizielle Termine war und am Ende gab es wieder eine Pressekonferenz, die landesweit Erwähnung fand.

Da keine Schiedsrichterlizenzen ausgestellt werden konnten,  gab es eine kleine Zeremonie in der alle Teilnehmer eine Urkunde und eine neue Schiedsrichterpfeife überreicht bekamen.

"Der Lehrgang in Tansania war für mich eine Bereicherung und gab mir einen neuen Blickwinkel auf unseren Basketballsport. Die Lebensumstände könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber die Liebe zum Basketball verbindet alle. Das CISM Motto lautet "Friendship through Sport" und das wurde hier gelebt."

Bildschirmfoto 2019 08 19 um 09.01.16 Bildschirmfoto 2019 08 19 um 09.00.16 Bildschirmfoto 2019 08 19 um 09.00.42

Der Bezirk OBB bedankt sich bei Benni für seinen internationalen Einsatz! #inspire #unite_nations #referees_international #friendship_through_sport

Unsere Facebookseite haben wir zum 1. August 2019 offline geschaltet.

Erreichbar bleiben wir natürlich weiterhin! Alle wichtigen News aus unserem Bezirk findet ihr fortan immer auf unserer Homepage.

 

#srk_obb

Bildschirmfoto 2019 08 06 um 09.28.30

 

Der Bezirk OBB hat 28 neue Gesichter, die zukünftig ihre Vereine und unsere Sportart als SchiedsrichterInnen auf den Basketballfelder Oberbayerns unterstützen werden.

Der Lehrgang zum Erwerb der DBB-SR-Lizenz fand am 13./14.7.2019 in Ismaning statt und war ein großer Erfolg. Alle TeilnehmerInnen haben ihre Ausbildungsabschnitte erfolgreich absolviert und an zwei Tagen viele neue Einblicke in die SR-Tätigkeit erfahren. Das Referententeam um Sascha Dieterich, Janus Kondmann und Theresa Maier war begeistert und freute sich zudem über "Specialguest" Dr. Winfried Gintschel. Als BBV-Ehrenpräsident, FIBA-Instructor und BBL-SR-Ausbilder gratulierte er den TeilnehmerInnen zu ihrer Entscheidung, die SR-Tätigkeit wahrzunehmen und gab einen Ausblick, wie viel Spaß diese Profession machen kann und welche Möglichkeiten unseren jungen SchiedsrichterInnen für ihre persönliche Entwicklung zur Verfügung stehen.

Bildschirmfoto 2019 07 15 um 07.48.18

 

Folgende Workshops bietet der Deutsche Basketball Bund im Kalenderjahr 2019 zur vertieften Ausbildung an:

Seit 1982 ist Herbert Lorenz als Schiedsrichter in zahlreichen Sporthallen unterwegs.  Am vergangenen Wochenende durfte er beim Spiel der White Wolves Passau II gegen den TSV Milbertshofen II seinen 1000. Schiedsrichtereinsatz feiern. Zahlreiche Gratulanten versammelten sich, um Lorenz bei seinem 1000-er zu beglückwünschen und das Spiel anzusehen. 

Eine Vorlage bzw. Quittung als Abrechnungsformular ist hier hinterlegt.

 Abrechnungshinweise ab Sept 2019

 

Sr Abr

 

1. Die Schiedsrichter werden vom Heimverein/Ausrichter vor dem Spiel in bar unaufgefordert ausbezahlt.
2. Es ist die Kilometerzahl der Route zwischen Wohnort und Einsatzort (Hin- und Rückweg), die durch den Routenplaner googlemaps angezeigt wurde, für die Berechnung heranzuziehen. Sollte googlemaps bei der Einstellung PKW mehrere Routen anbieten, ist grundsätzlich die kürzeste Route zu nehmen.
3. Folgende Beträge dürfen angesetzt werden, pro gefahrenen Kilometer (entfällt bei der Abrechnung des rangniedrigeren Spieles bei Doppeleinsätzen):
- Fahrtkosten 30 ct (nur Fahrer!)
- Pauschalen (zutreffendes auswählen)
- allein reisend 10 ct
- gemeinsam reisend (für Fahrer und Beifahrer je) 15 ct
- Bahn/ÖPNV 15 ct

4. Jegliche Abweichung der Entfernung muss in der Abrechnung auf dem Spielberichtsbogen begründet werden. Abweichungen können z.B. sein: erhebliche Zeitersparnis, wesentlich mehr Sicherheit, Abholung des Kollegen. Bei mehreren Einsätzen eines Schiedsrichters am gleichen Tag in verschiedenen Spielstätten, die ohne jeweilige Anreise von zu Hause erfolgen, rechnet der Schiedsrichter zur Spielgebühr beim ersten Einsatz die Entfernung vom Wohnort gemäß Pt. 3 ab, bei den folgenden die Entfernung von Halle A zu Halle B usw.. Die max. abzurechnenden Kilometer pro Spiel sind durch die Entfernung von Wohnort zu Einsatzort nach Pt. 2 begrenzt (Hin- und Rückweg). Sollten bei der Planung der Anfahrt Unsicherheiten entstehen, ist bereits Vorfeld rechtzeitig mit der Spielleitung Kontakt aufzunehmen.
5. Bei der Anreise mit der Bahn oder öffentlichen Verkehrsmitteln hat der Heimverein/Ausrichter die Vorlage der Fahrkarte auf dem Spielberichtsbogen zu bestätigen. Grundlage der km-Abrechnung ist auch hier die ermittelte Entfernung wie für PKW-Anreise.
6. Liegt der Wohnort/Anreiseort eines Schiedsrichter außerhalb des Bezirks, muss vom Vereinsort des Vereins, dem der Schiedsrichter angehört, abgerechnet werden. Liegt der Vereinsort außerhalb des Bezirks, muss der Schiedsrichter vor den Spiel mit den Spielleiter Absprache treffen.
7. Folgende Punkte sind für jeden Schiedsrichter getrennt immer zu vermerken:
-gesamte Fahrstrecke
-Wohnort
-Fahrtkosten (30 ct/km)
-entfernungsabhängige Aufwandsentschädigung (10 ct oder 15 ct/km)
-Spielgebühren
-Gesamtbetrag für 1. und 2. SR und Summe
Parkgebühren: Falls Schiedsrichter mit dem Pkw anreisen und keine unentgeltlichen Parkmöglichkeiten vorhanden sind, sind notwendigerweise entstandene Parkgebühren bei der Sr-Abrechnung zu berücksichtigen und zu ersetzen.
8. Spielgebühren: Bezirksoberliga Herren, Bezirksliga Herren, Bezirkspokal Herren, Bezirksoberliga U18ml und Bezirksoberliga U16ml 28Euro, alle anderen Spiele 25 Euro.
9. Bei Spielausfall werden dem/den angetretenen Schiedsrichter/n die Kosten voll erstattet. (DBB-SRO)

Hinweis für die Schiedsrichter
Grundsätzlich sind die Einnahmen als Schiedsrichter steuerpflichtig. Schiedsrichter sind angehalten, ihre jeweilige individuelle Situation mit ihrem steuerlichen Berater zu klären. Hilfestellung zur steuerlichen Beurteilung der Vergütungen als Schiedsrichter geben entsprechende Informationen des BLSV (www.blsv.de) , wobei der Basketballbezirk Oberbayern nicht zur Steuerberatung befugt ist und eine solche nicht leisten kann.

 

Lange ist es her, dass die Stammtische des Leistungskaders in so großer Runde stattfanden.

Über 40 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, sowie SR-Coaches und die SRK Oberbayern trafen sich am Freitag den 18. Januar zum gemeinsamen Bowlingabend in Taufkirchen.

Der Spaß war groß, die Gespräche gut und es herrschte Einigkeit darüber, dass dieser Abend bald wiederholt werden solle!

IMG 6896 IMG 6900

IMG 6901 IMG 6898

 

Der Bezirk OBB hat traditionell zu Jahresbeginn seine Schiedsrichterlehrgänge veranstaltet.
Auch die schwierigen Wetterbedingungen konnten die Teilnehmer/-innen nicht aufhalten .
 
In Fürstenfeldbruck fanden sich 21 motivierte Nachwuchsschiedsrichter zum Aufbaulehrgang (Lizenzstufe D) ein.
Der große Theorieblock sowie der anschließende Regeltest wurde von allen erfolgreich absolviert und der Großteil
der Zeit für eine intensive Praxisschulung verwendet. 
 

Größte deutsche Fortbildungsmaßnahme für Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter


Nach dem großen Erfolg im Jahr 2015 mit mehr als 100 Teilnehmern/-innen, wurde in

diesem Jahr nochmals Geschichte geschrieben! Bei der oberbayerischen

Ref Clinic in München gingen erstmals mehr als 160 Teilnehmer/-innen an den Start.

 

Darauf kann man zurecht stolz sein! Schiedsrichterreferentin Theresa Maier ist begeistert.

Das man die Zahlen von 2015überhaupt noch übertreffen konnte, sei einfach gigantisch.

Nie habe man mitsolch großer Beteiligung gerechnet. Dies aber zeige deutlich, dass das

Konzept unschlagbar sei. Auch DBB-Schiedsrichterreferent Mo Damiani kam auf einen

Besuch in München vorbei und eröffnete die Ref Clinic, gemeinsam mit OBB-

Schiedsrichterreferentin Theresa Maier, BBV-Schiedsrichterreferent Marco Kapitz und

dem 2. Bezirksvorsitzenden Peter Ödinger.

Weiterlesen (...)

Unterkategorien