Saison ist in allen Ligen beendet

Von Bayernliga bis Kreisklassen wird der Spielbetrieb nicht mehr aufgenommen, die Tabellen werden eingefroren

Die Saison 2019/2020 ist auf allen Ebenen und in allen Ligen des BBV und seiner Bezirke und Kreise beendet. Nach dem vorläufigen Stopp der sportlichen Aktivitäten im Zuge der „Corona“-Vorkehrungsmaßnahmen am 12. März haben sich Landesverband und Bezirke nun bei einer Telefonkonferenz am Freitag einmütig darauf verständigt, die Saison abzuschließen.

Alle Tabellen werden eingefroren. Formal heißt das, dass es keine Abschlusstabellen im gewohnten Sinne gibt. Meistertitel werden folglich nicht vergeben. Zur Auf- und Abstiegsregelung hat BBV-Sportreferent Robert Daumann ein „möglichst gerechtes“ System vorgelegt, wie er sagte.

Im Detail muss dies der BBV-Sportausschuss noch abstimmen; über einzelne Regelungen informieren dann die jeweiligen Veranstalter, BBV, Bezirke und Kreise. Grundsätzlich soll jeder Verein, der anhand der eingefrorenen Tabelle Aufstiegschancen hätte, dazu befragt werden, ob er einen Aufstieg auch wahrnehmen würde. Die neue Saison 2020/21 startet dann möglicherweise mit übergroßen Ligen.

Es ist traurig, dass wir die Saison nicht zu einem sportlichen Abschluss bringen können“, sagte BBV-Präsident Bastian Wernthaler, „aber die Verhältnisse lassen das nicht mehr verantwortbar zu.“ Es sei aber „großartig, dass der BBV mit allen Bezirken bayernweit so gut zusammenhält.“

Für die Bezirke betonte Dr. Rainer König, Vorsitzender des größten Bezirks Oberbayern, es sei „wichtig, dass wir uns hier auf einheitliche und klare Regelungen verständigt haben“. Diese würden nun „in maximaler Rücksicht auf die Vereine“ umgesetzt.

Die turnusmäßigen Bezirkstage und Bezirksjugendtage sind bereits alle abgesagt, ebenso wie alle Lehrgänge und Fortbildungsmaßnahmen innerhalb des BBV. Bis Ostern soll anhand der weiteren Entwicklung entschieden sein, ob der für 1. Mai angesetzte Verbandsausschuss in Schweinfurt stattfinden kann.