Vor einigen Jahren startete die Ref Clinic mit weniger als 50 Teilnehmern. Nun ist sie die größte Fortbildungsmaßnahme für Schiedsrichter in Deutschland. Bei der Ref Clinic 2015 in München, welche der Basketball-Bezirk Oberbayern in Zusammenarbeit mit dem DBB ausrichtete, meldeten sich über 100 Teilnehmer – vom Regionalliga-Schiedsrichter bis zum Anfänger – an. Diesen neuen Rekord kommentierte Peter Wolff, der selbst in der Pro B pfeift, wie folgt: „Mehr sollen es nicht werden. Sonst ist es nicht mehr individuell genug.“
Rekordverdächtig waren auch die einzelnen Referenten. So viele Spitzen-Schiedsrichter und DBB-Referenten gab es zuvor noch nie bei einer Fortbildung in Deutschland. Wolff zeigte sich begeistert: „Das ist das Nonplusultra.“ An der Spitze standen die FIBA-Schiedsrichter Benjamin Barth und Toni Rodriguez. Letztgenannter ist Bayern München aus den BBL-Finals ein Begriff. Wieder mit dabei war auch Winfried Gintschel, der FIBA-Instructor für Deutschland. Er ist der Mann, der den deutschen Top-Referees etwas beibringen soll. Ebenso gaben sich FIBA-Schiedsrichter Christof Madinger, FIBA-Mitarbeiter Gabriel Zangenfeind, die zwei Regelexperten Albert Schencking und Norbert Esser, Ex-Bundesliga Schiedsrichter Peter Schuberth, Jürgen Unger vom DBB sowie zwei Spezial-Gäste in München die Ehre.

Matthias Zollner aus München beleuchtete das Thema „Schiedsrichter“ von einer anderen Seite – der Trainer-Seite. Der ehemalige Assistenz-Trainer der deutschen Nationalmannschaft coacht derzeit die Güssing Knights in der österreichischen Ersten Liga und in der Eurochallenge-League und gewann mit ihnen bereits zweimal die nationale Meisterschaft. Er verriet, wie sich Trainer auf Schiedsrichter einstellen, was sie trainieren und auf welche Dinge Schiedsrichter achten sollten. „Er hilft uns, das Spiel noch besser zu verstehen“, betonte Wolff. Jede Menge neue Infos lieferte auch DBB-Sportpsychologe Dr. Sebastian Altfeld, der selbst B-Trainer und Schiedsrichter ist. Er rundete das hochklassige Dozententeam mit seinen Tipps zu Auftreten und Konfliktmanagement ab.

Weitere Ref Clincs sind noch in dieser Saison deutschlandweit geplant. Informationen und Einladungen hierzu erfolgen durch den SR-Newsletter oder werden auf der DBB Homepage veröffentlicht.


 

Größte deutsche Fortbildungsmaßnahme für Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter


Nach dem großen Erfolg im Jahr 2015 mit mehr als 100 Teilnehmern/-innen, 

image.png

diesem Jahr nochmals Geschichte geschrieben! Bei der oberbayerischen

Ref Clinic in München gingen erstmals mehr als 160 Teilnehmer/-innen an den Start.

Darauf kann man zurecht stolz sein! Schiedsrichterreferentin Theresa Maier ist begeistert.   

Das man die Zahlen von 2015überhaupt noch übertreffen konnte, sei einfach gigantisch.

Nie habe man mitsolch großer Beteiligung gerechnet. Dies aber zeige deutlich, dass das

Konzept unschlagbar sei. Auch DBB-Schiedsrichterreferent Mo Damiani kam auf einen

Besuch in München vorbei und eröffnete die Ref Clinic, gemeinsam mit OBB-

Schiedsrichterreferentin Theresa Maier, BBV-Schiedsrichterreferent Marco Kapitz und

dem 2. Bezirksvorsitzenden Peter Ödinger.

 

Eine neue Auflage des erfolgreichen Konzepts „Ref Clinic“ hat die Schiedsrichterkommission des Bezirks Oberbayern für 2018 im Programm.
Am 28. Juli steigt diese hochklassige Weiterbildungsveranstaltung für Schiedsrichter jeglichen Lizenz- und Erfahrungslevels. Auf der Tagesordnung stehen sechs Workshops mit
Themen wie Kommunikations- und Konfliktmanagement, Regelkunde, Schiedsrichter-Technik gemäß den neuesten Standards der 2-Mann-Technik, Spielvor- und Spielnachbereitung, Spielverständnis und Schiedsrichter-Persönlichkeit mit hochkarätigen Referenten.

 

Unterkategorien