Was lange währt, wird endlich … besser!

Der Bezirk Oberbayern stellt die Förderung im weiblichen Jugendbereich komplett um.

Die bisherigen Sichtungsmaßnahmen für die Auswahlen werden schon in der laufenden Saison eingestellt und von einer breiten Jugendförderung abgelöst. Der Bezirk hatte schon in der Vergangenheit die Talentsichtungen über das BAT unter dem Aspekt des Kosten-Nutzen-Verhältnisses in Frage gestellt und eine zusätzliche Förderung von Spitzenspielerinnen – die in den jeweiligen Vereinen ohnehin besser gefördert werden können – abgelehnt. In Abstimmung mit dem Präsidenten Bastian Wernthaler und dem Landestrainer Imre Syttia wurde das oberbayerische Förderkonzept am vergangenen Wochenende von Peter Ödinger und Dr. Rainer König vorgestellt. Der Ansatz fand unter dem Aspekt der Breitensportförderung Zustimmung – hinsichtlich der Förderung des Leistungssports sind allerdings noch einige Frage offen.

Bei einem weiteren Gespräch im November sollen deshalb Möglichkeiten, aber auch Inhalte und Ziele hinsichtlich der Leistungssportförderung ausgelotet werden. Um die bereits angelaufenen Planungen für das kommende BAT nicht zu gefährden, wurde seitens des Bezirks Oberbayern für 2020 nochmals die Entsendung einer Mannschaft zugesagt.

Mit den Girlsdays – die erste Maßnahme findet bereits am 20.11.2019 in Rott statt - will der Bezirk Oberbayern mehr, engagierte Spielerinnen – durchaus leistungsorientiert – des Jahrgangs U14 und soweit möglich des Jahrgangs U16, später ggf. auch des Jahrgangs U18, individuell technisch und vortaktisch fördern. Die Maßnahmen werden vor Ort von einem Lehrgangsleiter, einem Headcoach, Assistenztrainern sowie Trainern aus dem Verein, der die Halle für die Maßnahme zur Verfügung stellt, durchgeführt: alle Trainer sollen bevorzugt auch aktiv entsprechende Jugendmannschaften trainieren. Mit den Girlsdays sollen nicht nur die Jugendförderung auf eine breitere Basis gestellt, sondern auch Vereinstrainer weiter entwickelt werden. Vereine, die das neue Konzept unterstützen und ihre eigenen Spielerinnen und Trainer durch die (kostenlose) Überlassung einer Halle unterstützen wollen, können sich bei der Geschäftsstelle des Bezirks melden. Die anfallenden Honorare für die Trainer übernimmt der Bezirk Oberbayern – aktuell stehen in der Anfangsphase Mittel für die Realisierung von 10 Girlsdays zur Verfügung.

Leistungsorientierte Spielerinnen bis einschließlich Bezirksoberliga können sich beim Bezirk (Näheres auf unserer Homepage) unter Vorlage einer Einverständniserklärung der Eltern für die Girlsdays anmelden.

Den Landestrainern, die zu jedem Girlsday eingeladen sind (und dort auch das Anforderungsprofil für den Bereich Leistungssport darstellen/vermitteln können), bietet sich über die Bayernliga und WNBL hinaus die Chance eine wesentlich breitere Palette talentierter Spielerinnen zu erkennen und ggf. für weitergehende Fördermaßnahmen einzuladen.

 

Gez.                                                                                      Gez.

Dr. Rainer König                                                                   Peter Ödinger

Bezirksvorsitzender                                                              Jugendreferent